All posts by Christian

Hi, ich bin Christian! Baujahr 1984 und im Herzen der Oberpfalz zuhause. Du findest mich auch bei Twitter und Instagram.

Amazon Fire HD 10 – Noch kein Schnäppchen!

Amazon lockt zur Zeit wieder mit deutlich reduzierten Preisen für die eigene Hardware. Wie immer ist bei solchen Aktionen vorsichtig geboten! Meist erfolgt ein deutlich Preisreduzierung, wenn neue Generationen von Geräten in den Startlöchern stehen.

Konkret geht es mir um das Amazon Fire HD 10 der 7. Generation, welches derzeit für 104,99€ den Besitzer wechselt. Klingt verlockend? Hab noch ein paar Tage gedult, denn spätestens am 30.10 ist die 8. Generation für 149,99€ lieferbar. Jetzt steht aber noch der Black-Friday und die Cyber-Week bevor, wo Amazon bekanntlich seine eigene Hardware stark reduziert. Hier werden wir sicherlich auch das neue Fire HD 10 reduziert sehen.

Wer mit dem Gedanken spielt sich ein Fire Tablet zu holen, dem möchte ich die folgenden Hinweise mit auf dem Weg geben. Wie immer gilt, bei Fragen einfach melden.


It’s Android, but…

Beim sogenannten FireOS handelt es sich um einen Android-Fork, welcher mal größer und manchmal kleiner von Googles Android abweicht. Den meisten Nutzern wird das herzlich egal sein, insofern die täglichen Apps zur Verfügung stehen. Prinzipiell sind alle Apps mit dem Gerät kompatibel, insofern Sie nicht auf den Google Playstore und den Google Play Services angewiesen sind.

Ab Werk gibt es keine Anbindung an den Playstore, weil Amazon zum einen kein zertifiziertes Android Gerät vertreibt und darüber hinaus an den Appstore Umsätzen selbstverständlich verdienen will. Hierfür platziert Amazon auf dem Gerät seinen eigenen Store, der jedoch nach meiner Erfahrung stark beschnitten ist.

Ist deine gesuchte App nicht verfügbar? Du weißt nicht wie eine App mittels APK installiert wird? Dann gibt es die Möglichkeit den Google Playstore inoffiziell zu installieren. Tolle Sache und funktionierte bei mir immer problemlos. Sollte jedoch Amazon einen Riegel vorschieben, dann gibt es aber keinen Grund zur Beschwerde! Eine weitere Alternative stellt ein freier Appstore dar.


Damit musst du leben

Das Display löst in der alten und neuen Variante mit FullHD (1920×1200) auf und bietet Standardkost. Für meinen Geschmack ist der Kontrast zu hoch, weshalb gerade dunkle Stellen ohne Strukturen dargestellt werden. Mit der Erhöhung der Helligkeit lässt sich das Ganze etwas kompensieren. Fairerweise muss man für den aufgerufenen Preis dennoch ein Ok aussprechen.

Von den integrierten Kameras möchte ich im Jahr 2019 nicht mehr von Kameras sprechen. Diese bieten gerade noch die Möglichkeit zu Skypen aber für Schnappschüsse ist das nichts mehr. Ich würde sagen, die fotografieren auf VGA Niveau! Aber geschenkt, braucht man sowieso nicht.

Wie im Vorfeld beschrieben gibt es beim Amazon FireOS (Betriebssystem) Einschränkungen wie Kompatibilität zu bestimmten Apps, eingeschränkte Verfügbarkeit von Apps über den Amazon Appstore, vollständige Ausrichtung der Oberfläche auf den Konsum von Amazon Inhalten und Werbung.

Amazon aktualisiert sein Betriebssystem regelmäßig, jedoch nicht mit Major-Versionen und basiert aktuell noch auf Android 5.1.1! Bei den neuen Geräten wird sich das nun ändern. Hier wird von einer Basis auf Android 8.1 oder sogar 9 gesprochen. Eventuell bekommt das Modell der 7. Generation ein Upgrade? Bald wissen wir sicherlich mehr!

Das Gerät ist sauber verarbeitet, wirkt aber im Vergleich zur etablierten Konkurrenz mit dem vielen Plastik eher billig. Bei dem Preis, ist dies aber absolut zu verschmerzen. In der Regel kauft man für das Gerät die passende Amazon Hülle, um das Gerät auch aufstellen zu können.

Kommen wir nun zum letzten Punkt und zwar der Performance. Der 7. Generation merkt man sein Alter definitiv an. Der Quad-Core Prozessor von Mediathek arbeitet am Limit, bietet aber für den normalen Anwender der Filme sehen, ab und an ein Buch lesen oder im Web surfen möchte eine noch akzeptable Rechenleistung. Das wird sich aber mit der kommenden 8. Generation am 30.10 ändern!


Im November zuschlagen

Die Ende Oktober erscheinde Neuauflage, welche einen stärkeren Prozessor bietet, vermutlich ein besseres Display verbaut hat und offenbar eine neue und modernere Version des Betriebssystems mitbringt. Sobald auch dieses Gerät reduziert verfügbar ist, könnt ihr bei Interesse zuschlagen und das Gerät ausgiebig testen. Greift aber bitte nicht mehr zum alten Gerät!

Prioritäten – so wichtig!

Wichtiges kommt zuerst. Das würde wohl jeder so unterschreiben. Im Alltag aber geraten viele Menschen in die sogenannte Dringlichkeitsfalle – kurz: sie verzetteln sich und lassen sich von unwichtigen und kaum dringlichen Aufgaben vereinnahmen. Das sogenannte Eisenhower-Prinzip soll genau das verhindern. Trotz seine Simplizität ist das Analyse-Tool enorm hilfreich dabei, Prioritäten besser zu setzen, das eigene Zeitmanagement zu optimieren und Ziele schneller zu erreichen…

Canon Multifunktionsgerät MG5250/MX870 – Fehler 5100/b200

Heute sprechen wir über die schier endlose Liste an möglichen Fehlern bei Canon Druckern. Eins vorweg, du wirst über kurz oder lang mit diesen in Berührung kommen. Sei es wegen einem vollen Tintenauffangbehälter, einem Fremdkörper in der Mechanik oder nicht kompatiblen Patronen eines Drittanbieters. Letzteres ist zum Glück äußerst selten geworden. Was aber alle Fehler gemeinsam haben: Sie treten genau dann auf, wenn das Gerät JETZT benötigt wird. Für den häufigsten Fehler, gebe ich dir zumindest einen Rat mit an die Hand.

Guter Rat ist teuer

Vor einigen Tagen erreichte mich ein Canon Pixma MG5250, welcher eigentlich für den Elektroschrott bestimmt war. Laut Besitzer ist kein Druck mehr möglich (Fehler 5100) und eine Reparatur laut Kundendienst viel zu teuer. Letzteres wundert mich nicht, denn auch meine Erfahrungen decken sich hier. Ein Neukauf ist oftmals günstiger. Jedoch nicht, wenn es dafür eine einfache Lösung gibt.

Die Google-Suche nach dem Fehler 5100 lässt zumindest erahnen, dass etwas mit dem Druckkopf und dessen Bewegungsfreiheit nicht passt. Im konkreten Fall war tatsächlich ein abgebrochener Chip der schwarzen Tintenpatrone am Ende des Schlittens, welcher die freie Fahrt beeinträchtigte. Vorsorglich noch den Druckkopf gereinigt und den Filz am Tintenauffangbehälter gespült. Anschließend die Patronen eingesetzt und den Netzstecker angeschlossen. Das Gerät startete, jedoch erschien nach wenigen Minuten erneut der Fehler 5100.

Nun lohnt es sich einen genauen Blick auf die Mechanik zu werfen. Bewegt sich der Schlitten frei und stößt z.B. auf der linken oder rechten Seite lautstark an das Gehäuse? Dann habt ihr noch eine Möglichkeit das Problem in den Griff zu bekommen.

Des Rätsels Lösung

Hinter dem Druckkopf befindet sich der Zahnriehmen, welcher den Druckkopf bewegt. In der Regel habt ihr davor ein durchsichtiges Plastikband, dass feine vertikale Linien aufzeigt. Anhand dieser Linien bestimmt der Schlitten seine exakte Position. Erfahrungsgemäß verschmutzt dieses Band mit der Zeit mit Fett oder z.B. auch Farbresten. Fahrt den Druckkopf per Hand auf eine Seite und reinigt vorsichtig das Band z.B. mit einem feuchten Tuch. Anschließend das Ganze von der anderen Seite wiederholen. Geht behutsam vor, schnell reißt das Band oder wird ausgehängt. Das Einhängen braucht Fingerspitzengefühl, eine ruhige Hand und eine kleine Zange!

Wurde die Reinigung durchgeführt, kann das Gerät wieder geschlossen und der Netzstecker wieder angebracht werden. Nach dem Neustart sollte euer Drucker wieder problemlos funktionieren.

Anderer Fehler? – Hier gibt es die Liste

Weitere Fehlercodes und die möglichen Ursachen findet ihr auf zahlreichen Webseiten, welche sich vom Inhalt nur marginal unterscheiden. Eine Anlaufstelle wäre z.B. unter Tonerpartner.de zu finden.

Keine Lust auf Text?

Genereller Tipp

Wenn ihr die Patronen und ggf. auch den Druckkopf entfernt habt, empfiehlt es sich, diesen in destillierten Wasser einzulegen. Das gibt zwar eine ziemliche Sauerei, aber danach druckt das Gerät in der Regel wieder streifenfrei. Zusätzlich würde ich die Filze des Tintenauffangbehälters ebenfalls spülen.

Wie immer bei solchen Tipps: Geht mit den Geräten sorgsam um, entfernt den Netzstecker, lasst feuchte Bauteile ausreichend trocknen und bedenkt dass diese Angaben ohne Gewähr sind. Bei Fragen hinterlasst mir einen Kommentar.

Himmlische Farben

Ich liebe den Herbst mit seiner tief stehenden Sonne, den fallenden Blättern und den warmen Farbtönen. Mit ein wenig Glück gelingen aber auch kontrastreiche und farbenfrohe Bilder die beeindrucken können.

Das aktuelle Bild entstand in Altenstadt auf dem Parkplatz meines Arbeitgebers zu späterer Stunde. Aufgenommen wurde es ausnahmsweise nicht mit der Spiegelreflexkamera, sondern mit dem Smartphone. Das Xiaomi Mi A1 ist nicht für seine Kameraleistung bekannt, liefert aber eine sehr gute Basis.

Der Feinschliff erfolgt wie gewohnt in Adobe Lightroom Mobile. Ein Tool das der Desktop Anwendung in den wichtigsten Bereichen in Nichts nachsteht. Für die sozialen Netzwerke wie z.B Instagram ist das Ganze vollkommen ausreichend.

Low-Carb Big Mac Rolle

Wer Abnehmen möchte wird auf kurz oder lang mit „Low-Carb“ in Kontakt kommen und das natürlich ausprobieren wollen. Ich möchte keine Grundsatzdiskussion lostreten, sondern ein sehr leckeres Rezept mit euch teilen. Ich mache die Rolle immer wieder gerne, nicht nur wegen dem einzigartigen Big Mac Geschmack. Das Gericht schmeckt auch im kalten Zustand. Interesse?

Für die Umsetzung sind keine großartigen Kochkünste notwendig. Du kannst Hackfleisch anbraten? Einen Ofen bedienen? Mit dem Messer umgehen? Dann stellt das folgende Rezept für dich sicherlich kein Problem dar.


Der Teig – unsere Basis

Greife dir eine ausreichend große Schüssel und vermenge den Käse, die Eier und den Quark in dem angegebenen Verhältnis. Achte jedoch darauf, dass keine Klumpen entstehen. Du musst dabei auf keine elektronische Helfer zurückgreifen… ein einfacher Löffel oder ähnliches genügt. In der Regel sollte dieser Arbeitschritt in wenigen Minuten erledigt sein.

Die Basis unserer Big Mac Rolle

Ausbreiten und ab in den Ofen

Am besten eignet sich die sogenannte Universalpfanne für die Ausbreitung des Teigs. Damit der Teig vom Blech gelöst werden kann, bitte ein Backpapier in einer ausreichenden Größe verwenden. Der Teig sollte nun bei ca. 180 °C mit Ober-/Unterhitze ungefähr 20 Minuten backen. Am besten wird der Ofen vorgeheizt. Anschließend den Teig abkühlen lassen.


Der Belag

Der beste Teig alleine macht noch keine Big Mac Rolle. Wir schneiden nun die Tomaten und Gewürzgurken in kleine Scheiben, am besten in einer ähnlichen Größe, wie wir es beim klassischen Big Mac gewöhnt sind. Darüber hinaus waschen wir den Eisbergsalat gründlich und reißen die Blätter in mittelgroße Stücke.

Zusätzlich geben wir das Hackfleisch in eine Bratpfanne und braten dieses an. Zum Schluss fügen wir die Gewürzgurken hinzu und lassen dies noch ein wenig auf dem Herd köcheln. Jetzt kannst du nach belieben Salz und Pfeffer hinzugeben. Wie immer gilt, weniger ist oftmals mehr!


Die Soße

Jetzt kommen wir zu dem wichtigsten Bestandteil, welche für den bekannten Big Mac Geschmack sorgt. Gebt in einen Teller oder in eine Schüssel den Senf, das Ketchup und das Naturjoghurt nach der aufgelisteten Mengenangabe. Das Ganze anschließend gut verrühren. Achtet auch hier wieder darauf, dass keine Klumpen entstehen. Wer möchte kann die Soße vorab probieren. Wie schrecklich einfach das Rezept für die Big Mac Soße ist… oder?

Die Soße
Die Soße

Das Belegen

In der Zwischenzeit ist der Teig bereits abgekühlt und kann nun belegt werden. Hierzu streichen wir die angerührte Soße ausgiebig über den Teig. Belegen nun nach eigenen Belieben das Blech mit dem Fleisch, den Gurken, den Tomaten, den Salat und natürlich mit dem noch fehlenden Käse. Bedenke aber, du musst den Teig noch zu einer Rolle formen.

Unser fertiger Belag
Unser fertiger Belag

Das Ergebnis – Die Big Mac Rolle

Ich schneide die Rolle in dickere Scheiben, welche anschließend serviert werden. Macht optisch auf jeden Fall etwas her und sättigt aufgrund der reichlichen Füllung sehr lange! Wie gesagt, das Ganze ist „Low-Carb“ und schmeckt einfach himmlisch.

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen!

Low-carb Big Mac Rolle
Low-carb Big Mac Rolle

Dir hat das Rezept gefallen? Dann besuche den ursprünglichen Autor bei Chefkoch.de!